Vortrag zur BEMER-Therapie in Goslar

„Heilungsprozesse laufen doppelt bis dreimal so schnell ab“

|   LV NiedersachsenMeldung

Der Fitness- und Gesundheitsexperte Christian Brink erläutert bei einem Vortragsabend am 16.10.2019 in den Räumen des Paritätischen Wohlfahrtsverband, Von-Garßen-Straße 6, 38640 Goslar die BEMER-Therapie. Vorab berichtet der Typ-1-Diabetiker im Interview von seinen eigenen Erfahrungen.

Am 16. Oktober hält der Fitness- und Gesundheitsexperte Christian Brink auf Einladung des Bezirksverbandes Westharz des Diabetiker Niedersachsen e.V. einen Vortrag zum Thema „Physikalische Gefäßtherapie BEMER – Auswirkungen auf die Insulindosis und Wundheilung“. Im Interview gibt er hier schon einmal Informationen zu Funktionsweise und Anwendungsbereichen der Therapie.

Wie funktioniert die BEMER-Therapie.

Man muss sich vorstellen, dass gerade einmal 26 Prozent unserer Blutgefäße von Ärzten kontrolliert werden können und 74 Prozent der Blutzirkulation quasi im Verborgenen abläuft – und zwar in der sogenannten Mikrozirkulation. Es geht dabei um feinste Kapillargefäße, die unsere Zellen einerseits versorgen, andererseits aber auch Abfallprodukte abtransportieren. Im Laufe des Lebens lässt diese Mikrozirkulation nach und manche Zellen werden nicht mehr ganz so gut versorgt. Das ist ein ganz normaler Alterungsprozess.

Was passiert da genau?

Alle Blutgefäße im Körper zusammengenommen kommen auf eine Länge von 100.000 Kilometern. Das muss alles von der kleinen Pumpe des Herzens versorgt werden. Unterstützt wird es von der Eigenbewegung der kleinen Blutgefäße, der sogenannten Vasomotion. Und diese Vasomotion lässt verstärkt durch Stress und falsche Ernährung und Bewegungsmangel im Laufe des Lebens nach.

Und was hat es nun mit der BEMER-Therapie – also der „Bio-Electro-Magnetic-Energy-Regulation“-Therapie – auf sich?

Pionier war Prof. Dr. Rainer Klopp, ein Herzspezialist an der Charité in Berlin. Er hat entdeckt, dass sich die Vasomotion mit einem bestimmten Impuls wieder anregen lässt. Das wurde dann in den letzten 20 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt, sodass man durch Studien nachweisen konnte, wie gut diese Zirkulation auf sämtliche Systeme im Körper wirkt. Heilungsprozesse laufen doppelt bis dreimal so schnell ab. Man kann im Grunde sagen: Unser innerer Mediziner wird gestärkt, indem der Impuls das Immunsystem anregt, besser zu arbeiten.

Wie kommt denn der Impuls in den Körper?

Der Impuls durchströmt den Körper. Die günstigste Variante ist ein Magnetfeld, das als Träger für das eigentliche Signal dient. Dieses Signal – es ist übrigens patentiert – wird praktisch daraufgesetzt. Gestartet wird mit einer ganz geringen Dosis. Schließlich muss sich der Körper zunächst mal an die Therapieform gewöhnen.

Sie haben Diabetes Typ 1. Wie sind Ihre persönlichen Erfahrungen mit der Therapie?

Seit ich die BEMER-Therapie nutze, konnte ich an Tagen, an denen ich Sport treibe, meine Insulindosis auf die Hälfte reduzieren. Oder anders formuliert: Ich musste meine Insulindosis sogar reduzieren, weil ich ständig unterzuckert habe. An Tagen, an denen ich weniger Sport mache, ist es immerhin noch ein Drittel weniger Insulin, das ich brauche. Dazu schwanken meine Blutzuckerwerte auch nicht mehr so sehr.

Und generell?

Die meisten Diabetiker haben das Problem, dass Heilungsprozesse langsamer dauern. Wenn man nun den BEMER dazu nimmt, geht das in aller Regel sehr viel schneller. Es gibt ja ganz verschiedene Anwendungsmodule, das eröffnet sehr viele Möglichkeiten, Heilungsprozesse zu beschleunigen. 

Was passiert bei dem Vortrag am 16. Oktober?

Ich werde das nicht alleine gestalten, sondern bekomme Unterstützung von Andreas Koch – seines Zeichens Sport-Physiotherapeut, der unter anderem auch schon die erste Mannschaft der Frauenfußballerinnen des VfL Wolfsburg betreut hat, die Eintracht-Braunschweig-Männerabteilung und beim DFB tätig war. Er steht mir bei medizinischen Fragen, die er natürlich noch besser beantworten kann als ich, zur Seite. Ich persönlich möchte die Besucher – also in erster Linie natürlich die Diabetiker – aufklären, was mit der BEMER-Therapie alles möglich ist.

Termin: 16.10. | 19 Uhr | Von-Garßen-Straße 6 | 38640 Goslar

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos